Sie sind hier: BVfB e. V. > Wir über Uns > Der BVfB e.V. > Gründung des BVfB

Die Orignalmeldung vom März 1995

Berufsverband der freiberuflichen BetreuerInnen gegründet

Die erste Mitgliederversammlung der freiberuflichen BetreuerInnen fand am 18. März 1995 in Münster statt. Eingeladen waren KollegInnen aus der ganzen Bundesrepublik. Die ganztägige Veranstaltung bot einen intensiven Erfahrungsaustausch zur Problematik speziell von Freiberuflern in den verschiedenen Regionen. Zudem wurden die Ziele und Aufgaben definiert, die Vereinssatzung verabschiedet und die Mitgliedschaft im Vormundschaftsgerichtstag e. V. beschlossen.

BtPrax 6/95 MELDUNGEN 215

Der Verein wurde beim Amtsgericht Münster am 11. Juli 1995 eingetragen (Reg.-Nr. VR 3659) und hat dort seinen Sitz. Der intensive Erfahrungsaustausch der Vereinsmitglieder wurde durch mittlerweile vier Mitgliederrundbriefe, die Herausgabe von Beschlußsammlungen zur Höhe der Vergütung und zur Festsetzung der Mehrwertsteuer sowie den Versand von Literaturlisten, Austausch von Informationen über Fortbildungsveranstaltungen usw. gefördert. Es wurde eine Vielzahl von Beratungen in wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Fragen durchgeführt, und es konnten viele Kontakte untereinander geknüpft werden, die dem ständigen Erfahrungsaustausch dienen. Schon bald wurde klar, daß die notwendige Vernetzung und die Fülle an berufsspezifischen Informationen für FreiberuflerInnen die Herausgabe einer eigenen Zeitung (Bt-info) notwendig macht, die zweimal im Jahr erscheint und speziell dem Erfahrungsaustausch und der Information der Mitglieder und der freiberuflichen BetreuerInnen dient. Mittlerweile gehören dem rasch anwachsenden Verband BerufsbetreuerInnen aus acht Bundesländern an und der Verein hat seine Mitgliederzahl mehr als verfünffacht, so daß die Gründung der ersten Regionalgruppen kurz bevorsteht. Bestärkt durch den Erfolg der 1. Tagung wurde die zweite Tagung des Bundesverbandes noch im gleichen Jahr durch die Mitgliederversammlung beschlossen, um dem Bedarf an Informationen, Fortbildung und Koordinierung gerecht zu werden.